Das INSM-Regionalranking 2006

    Kreisfreie Stadt Darmstadt

    INSM-Regionalranking - das Stärken-Schwächen-Profil

    Kreisfreie Stadt Darmstadt

    Darmstadt punktet in Hessen mit seinen Hochqualifizierten

    Die kreisfreie Stadt Darmstadt belegt mit 56,1 Punkten Platz 78 von insgesamt 435 untersuchten Kreisen und kreisfreien Städten im ersten wissenschaftlichen Regionalranking der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM). Innerhalb des Landes Hessen belegt Darmstadt Platz 9 unter 26 Kreisen und kreisfreien Städten. Die INSM-Studie berücksichtigt zahlreiche ökonomische und strukturelle Indikatoren wie Arbeitseinkommen, Bruttoinlandsprodukt und Ausbildungsplatzdichte. Wo Darmstadt punktet - und wo nicht, zeigt folgende Übersicht:

    Stärken

    • Sieger in Hessen ist die kreisfreie Stadt Darmstadt beim Anteil Hochqualifizierter: 19,7 Prozent der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten hatten im Jahr 2005 einen Fachhochschul- bzw. Hochschulabschluss. Der Bundesdurchschnitt hingegen lag bei nur 7,5 Prozent. Im INSM-Ranking belegt die Stadt damit Rang 6.
    • Weit höher als im Bundesmittel ist in der Stadt Darmstadt das Bruttoinlandsprodukt. Die Wirtschaftsleistung je Einwohner liegt in Darmstadt mit einem Wert von 51.353 Euro (2004) um mehr als das Doppelte über dem Bundesdurchschnitt (24.805 Euro). Die Stadt platziert sich damit auf Rang 13 bundesweit.
    • Mit 18,2 Prozent ist in Darmstadt auch der Anteil der Beschäftigten in schnell wachsenden Branchen überdurchschnittlich hoch (2005). Im Bundesmittel beträgt die Quote 8,4 Prozent. Rang 10.
    • Rang 13 im INSM-Bundesvergleich schafft Darmstadt beim Indikator Einkommen. Die durchschnittliche Bruttolohnsumme lag im Jahr 2005 in Darmstadt bei 34.054 Euro je Beschäftigtem. Der Schnitt beim Einkommen in der Bundesrepublik: 25.822 Euro.

    Schwächen

    • In Darmstadt leistet man sich vergleichsweise viele öffentlich Beschäftigte: Auf 100 Einwohner kamen im Jahr 2004 statistisch 3,01 öffentlich Beschäftigte in Gemeinden und Gemeindeverbänden. Bundesschnitt: 1,5 Staatsdiener. Die Stadt liegt damit auf dem letzten Platz in Hessen und auf Rang 423 bundesweit.
    • Hoch sind in Darmstadt die Schulden der Gemeinden und Gemeindeverbände. Mit 2.567 Euro steht hier jeder Einwohner rechnerisch in der Kreide (2004). Der entsprechende Wert im Bundesdurchschnitt liegt bei 1.438 Euro. Nur Rang 408.
    • Deutlich über dem Bundesdurchschnitt lagen in Darmstadt im Jahr 2004 die Arbeitskosten. 40.725 Euro kostete ein Arbeitnehmer sein Unternehmen im Jahr 2004. Deutschlandweit waren es nur 30.561 Euro. Rang 426.
    • Überdurchschnittlich hoch ist in Darmstadt mit 10.229 je 100.000 Einwohner (2005) die Zahl der gemeldeten Straftaten. Im Bundesmittel waren es nur 6.919 Delikte je 100.000 Einwohner. Die Stadt kommt damit nur auf Rang 381.