Das INSM-Regionalranking 2006

    Landkreis Groß-Gerau

    INSM-Regionalranking - das Stärken-Schwächen-Profil

    Landkreis Groß-Gerau

    Hohe Kaufkraft, wenig kommunale Investitionen

    Der Landkreis Groß-Gerau belegt mit 59,0 Punkten Platz 26 von insgesamt 435 untersuchten Kreisen und kreisfreien Städten im ersten wissenschaftlichen Regionalranking der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM). Innerhalb des Landes Hessen belegt der Landkreis Groß-Gerau Platz 5 unter 26 Kreisen und kreisfreien Städten. Die INSM-Studie berücksichtigt zahlreiche ökonomische und strukturelle Indikatoren wie Arbeitseinkommen, Bruttoinlandsprodukt und Ausbildungsplatzdichte. Wo der Landkreis Groß-Gerau punktet - und wo nicht, zeigt folgende Übersicht:

    Stärken

    • Überdurchschnittlich hoch ist im Kreis Groß-Gerau die Kaufkraft. Die Bruttolohnsumme je Einwohner belief sich dort im Jahr 2005 auf 11.697 Euro. Im Bundesdurchschnitt liegt der Wert nur bei 8.523 Euro. Rang 10 bundesweit für den Kreis, Platz 2 in Hessen.
    • Deutlich über Bundesniveau bewegen sich im Kreis Groß-Gerau die Einkommen. Statistisch betrachtet lag die Bruttolohnsumme je Beschäftigtem hier im Jahr 2005 bei 34.132 Euro. Im Bundesmittel sind es 25.822 Euro. Rang 12.
    • Vergleichsweise hoch ist im Kreis Groß-Gerau auch die Einkommensteuerkraft. Je Einwohner lag der Gemeindeanteil an der Einkommensteuer 2004 bei 384 Euro. Im Bundesdurchschnitt sind es 216 Euro. Rang 12.
    • Auf Rang 59 punktet sich der Kreis Groß-Gerau bei der Altersbeschäftigungsquote. 32,7 von 100 Einwohnern im Alter von 55-65 Jahren hatten hier 2005 einen Arbeitsplatz. Bundesweit sind es nur 29,4 Prozent.

    Schwächen

    • Über Bundesniveau liegen im Kreis Groß-Gerau die Arbeitskosten. 2004 kostete hier ein Arbeitnehmer sein Unternehmen 41.284 Euro. Im Bundesdurchschnitt waren es 30.561 Euro. Der Kreis erreicht damit nur Rang 427.
    • Weniger punkten kann der Kreis Groß-Gerau bei der Verwaltungsgröße: 1,62 öffentlich Beschäftigte in Gemeinden und Gemeindeverbänden kamen hier im Jahr 2004 auf 100 Einwohner (Bundesdurchschnitt 1,5 Staatsdiener). Rang 309 im INSM-Ranking.
    • Recht schwach schneidet der Kreis Groß-Gerau auch bei der kommunalen Investitionsquote ab. Diese lag im Jahr 2005 bei 10,5 Prozent (Schnitt Bund: 13,2 Prozent). Rang 288.
    • Recht hoch sind im Kreis Groß-Gerau die Schulden der Gemeinden und Gemeindeverbände. Dort stand 2004 jeder Einwohner rechnerisch mit 1.994 Euro in der Kreide. Der Bundesdurchschnittswert liegt bei 1.438 Euro. Der Kreis belegt nur Rang 366.