Das INSM-Regionalranking 2006

    Landkreis Birkenfeld

    INSM-Regionalranking - das Stärken-Schwächen-Profil

    Landkreis Birkenfeld

    Gründungsdynamik unter, Arbeitsplatzversorgung im Bundesdurchschnitt

    Der Landkreis Birkenfeld belegt mit 47,6 Punkten Platz 290 von insgesamt 435 untersuchten Kreisen und kreisfreien Städten im ersten wissenschaftlichen Regionalranking der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM). Innerhalb des Landes Rheinland-Pfalz belegt der Landkreis Birkenfeld Platz 34 unter 36 Kreisen und kreisfreien Städten. Die INSM-Studie berücksichtigt zahlreiche ökonomische und strukturelle Indikatoren wie Arbeitseinkommen, Bruttoinlandsprodukt und Ausbildungsplatzdichte. Wo der Landkreis Birkenfeld punktet - und wo nicht, zeigt folgende Übersicht:

    Stärken

    • Vergleichsweise sicher lebt es sich im Kreis Birkenfeld. 2005 wurden dort 5.873 Straftaten je 100.000 Einwohner gemeldet. Bundesweit lag die Quote bei 6919 Delikten. Rang 186 im INSM-Ranking.
    • Recht niedrig und damit aus Unternehmenssicht ein mögliches Standort-Plus sind im Kreis Birkenfeld die Arbeitskosten. Sie lagen im Jahr 2004 bei 29.259 Euro. Damit kostet ein Arbeitnehmer im Kreis sein Unternehmen weniger als im Bundesdurchschnitt (30.561 Euro). Das bringt Rang 174.
    • Im Kreis Birkenfeld hatten im Jahr 2005 statistisch betrachtet 29,7 von 100 Einwohnern im Alter von 55-65 Jahren einen Job. Damit liegt der Kreis leicht über Bundesdurchschnitt, wo es 29,4 Prozent diese Altersgruppe waren. Das bedeutet Rang 207 für den Kreis Birkenfeld.
    • Recht ordentlich schneidet der Kreis Birkenfeld mit Rang 185 auch beim Indikator Arbeitsplatzversorgung ab. Denn 60,9 Prozent aller Erwerbspersonen hatten im Jahr 2005 einen Job. Im Bundesschnitt waren es nur 59,2 Prozent.

    Schwächen

    • Unterdurchschnittlich ist im Kreis Birkenfeld der Anteil der Beschäftigten in schnell wachsenden Branchen: Nur 4,3 Prozent (Bundesschnitt: 8,4 Prozent) aller Beschäftigten waren dort tätig. Rang 404.
    • Hoch sind im Kreis Birkenfeld die Schulden der Gemeinden und Gemeineverbände: Rechnerisch steht jeder Einwohner mit 2.491 Euro in der Kreide (2004). Der entsprechende Wert im Bundesschnitt liegt bei 1.438 Euro. Ebenfalls nur Rang 404.
    • Deutlich unter Bundesdurchschnitt (7,5 Prozent) liegt im Kreis Birkenfeld der Anteil Hochqualifizierter: Nur 4,2 Prozent der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten haben einen Fachhochschul- bzw. Hochschulabschluss. Rang 381 im INSM-Ranking.
    • Ungünstig stellte sich im Jahr 2004 der Saldo aus Gewerbean- und abmeldungen dar. Er liegt bei 2,2 je 1.000 Einwohner (Bundesdurchscnitt: 3,3). Damit landet Birkenfeld nur auf Rang 378.