Das INSM-Regionalranking 2006

    Landkreis Daun

    INSM-Regionalranking - das Stärken-Schwächen-Profil

    Landkreis Daun

    Guter Arbeitsmarkt, hohe kommunale Schulden

    Der Landkreis Daun belegt mit 50,1 Punkten Platz 237 von insgesamt 435 untersuchten Kreisen und kreisfreien Städten im ersten wissenschaftlichen Regionalranking der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM). Innerhalb des Landes Rheinland-Pfalz belegt der Landkreis Daun Platz 30 unter 36 Kreisen und kreisfreien Städten. Die INSM-Studie berücksichtigt zahlreiche ökonomische und strukturelle Indikatoren wie Arbeitseinkommen, Bruttoinlandsprodukt und Ausbildungsplatzdichte. Wo der Landkreis Daun punktet - und wo nicht, zeigt folgende Übersicht:

    Stärken

    • Relativ gering fällt im Kreis Daun der Anteil der arbeitslos gemeldeten Personen aus. Die Arbeitslosenquote liegt mit 7,1 Prozent weit unter dem Bundesdurchschnitt von 12,2 Prozent (Jahresdurchschnitt 2006). Rang 83 im INSM-Ranking.
    • Vergleichsweise gering ist im Landkreis Daun der Anteil der Arbeitslosengeld-II-Empfänger: Statistisch betrachtet bezogen 3,4 von 100 Einwohnern im Jahr 2005 Arbeitslosengeld II. Der Bundesdurchschnitt liegt bei 6 je 100 Einwohner. Rang 118.
    • Zudem gibt es auch recht wenige Langzeitarbeitslose im Landkreis Daun. Ihr Anteil an allen Arbeitslosen lag 2005 bei 25,4 Prozent. Im Bundesdurchschnitt sind es hingegen 35,4 Prozent. Rang 30.
    • Besser als im Bundesdurchschnitt stellt sich im Kreis Daun der Saldo aus Gewerbean- und abmeldungen dar. Mit einem Wert von 4,2 je 1.000 Einwohner (2004) rangiert der Kreis in der oberen Hälfte des Rankings auf Platz 84. Im Bundesdurchschnitt liegt der Wert bei 3,3.

    Schwächen

    • Hoch sind im Kreis Daun die Schulden der Gemeinden und Gemeindeverbände: Mit rechnerisch 3.518 Euro steht jeder Einwohner in der Kreide (2004). Der entsprechende Wert im Bundesdurchschnitt liegt bei 1.438 Euro. Rang 431 unter 435 untersuchten Landkreisen und Kreisfreien Städten.
    • Unter dem Bundesdurchschnitt von 7,5 Prozent liegt im Kreis Daun der Anteil Hochqualifizierter: Nur 4,2 Prozent der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten hatten im Jahr 2005 einen Fachhochschul- bzw. Hochschulabschluss. Rang 386.
    • Altersbeschäftigungsquote: Nur 25,9 von 100 Einwohnern im Alter von 55-65 Jahren haben im Kreis Daun einen Job. Im Bundesdurchschnitt sind es 29,4 Prozent dieser Altersgruppe. Das bringt Rang 380 im Bundesvergleich.
    • Unterdurchschnittlich ist im Landkreis Daun zudem der Anteil Beschäftigter in schnell wachsenden Branchen: Nur 4,9 Prozent (Bundesschnitt: 8,4 Prozent) aller Beschäftigten waren dort tätig. Rang 365.