Das INSM-Regionalranking 2006

    Kreisfreie Stadt Zweibrücken

    INSM-Regionalranking - das Stärken-Schwächen-Profil

    Kreisfreie Stadt Zweibrücken

    Recht gute Einkommen, schwache Gründungsdynamik

    Die Stadt Zweibrücken belegt mit 48,7 Punkten Platz 267 von insgesamt 435 untersuchten Kreisen und kreisfreien Städten im ersten wissenschaftlichen Regionalranking der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM). Innerhalb des Landes Rheinland-Pfalz belegt Zweibrücken Platz 32 unter 36 Kreisen und kreisfreien Städten. Die INSM-Studie berücksichtigt zahlreiche ökonomische und strukturelle Indikatoren wie Arbeitseinkommen, Bruttoinlandsprodukt und Ausbildungsplatzdichte. Wo Zweibrücken punktet - und wo nicht, zeigt folgende Übersicht:

    Stärken

    • Mit einer Bruttolohnsumme am Arbeitsort von 28.272 Euro je Beschäftigtem (2005) kommt Zweibrücken im Bundesvergleich immerhin auf Rang 100. Deutschlandweit lagen die Einkommen mit 25.822 Euro deutlich niedriger.
    • Auf Rang 110 kommt Zweibrücken beim Bruttoinlandsprodukt. 27.654 Euro wurden hier je Einwohner im Jahr 2004 erwirtschaftet. Im Bundesmittel waren es nur 24.805 Euro.
    • Mit 9,4 Prozent ist in Zweibrücken auch der Anteil der Beschäftigten in schnell wachsenden Branchen überdurchschnittlich hoch (2005). Im Bundesmittel beträgt die Quote 8,4 Prozent an allen Beschäftigten. Rang 139 im INSM-Ranking
    • Noch knapp über Bundesniveau liegt Zweibrücken bei der Arbeitsplatzversorgung. 60,5 Prozent aller Erwerbspersonen zwischen 15 und 65 hatten im Jahr 2005 einen Job. Im Bundesschnitt waren es 59,2 Prozent. Rang 195.

    Schwächen

    • Ungünstig stellte sich im Jahr 2004 der Saldo aus Gewerbean- und abmeldungen dar. Er liegt bei 0,8 je 1.000 Einwohner (Bundesdurchschnitt 3,3 je 1.000 Einwohner). Damit landet Zweibrücken auf Platz 431 und ist zudem vorletzter in Rheinland-Pfalz.
    • Relativ hoch sind in Zweibrücken die Arbeitskosten. Sie lagen im Jahr 2004 bei 34.135 Euro. Damit kostet ein Arbeitnehmer im Kreis sein Unternehmen rechnerisch mehr als im Bundesdurchschnitt (30.561 Euro). Das bringt nur Rang 365.
    • Unbefriedigend ist auch die Ausbildungsplatzdichte in Zweibrücken. Nur 93,6 Ausbildungsplätze gab es im Jahr 2003 statistisch gesehen für 100 Nachfrager. Bundesweit sind es 96,8 Lehrstellen. Nur Rang 328.
    • Mit kommunalen Schulden in Höhe von 1.977 Euro je Einwohner (2004) erreicht die Stadt Zweibrücken nur Rang 364 im Ranking. Bundesdurchschnitt sind 1.438 Euro Schulden der Gemeinden und Gemeindeverbände je Einwohner.