Das INSM-Regionalranking 2006

    Landkreis Calw

    INSM-Regionalranking - das Stärken-Schwächen-Profil

    Landkreis Calw

    Wenig Hochqualifizierte, aber viele Lehrstellen

    Der Landkreis Calw belegt mit 57,3 Punkten Platz 50 von insgesamt 435 untersuchten Kreisen und kreisfreien Städten im ersten wissenschaftlichen Regionalranking der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM). Innerhalb des Landes Baden-Württemberg belegt der Landkreis Calw Platz 18 unter 44 Kreisen und kreisfreien Städten. Die INSM-Studie berücksichtigt zahlreiche ökonomische und strukturelle Indikatoren wie Arbeitseinkommen, Bruttoinlandsprodukt und Ausbildungsplatzdichte. Wo der Landkreis Calw punktet - und wo nicht, zeigt folgende Übersicht:

    Stärken

    • Im Kreis Calw finden Jugendliche leichter einen Ausbildungsplatz als anderswo: Während auf Bundesebene im Schnitt 100 Bewerber ein Angebot von nur 96,8 Lehrstellen vorfinden, gibt es im Kreis Calw mit 104 Ausbildungsplätzen je 100 Bewerbern ein deutliches Überangebot (2003). Rang 6 im Gesamt-Ranking und Platz 1 in Baden-Württemberg.
    • Mit Rang 13 schneidet der Landkreis Calw auch bei der Altersbeschäftigungsquote sehr gut ab: 2005 hatten hier von allen Einwohnern im Alter von 55-65 Jahren 35,6 Prozent einen Job (Schnitt im Bund: 29,4 Prozent).
    • Auch insgesamt sieht es im Kreis Calw recht gut aus am Arbeitsmarkt: Von allen Erwerbspersonen im Alter von 15-65 Jahren hatten hier 66 Prozent 2005 einen Job. Bundesweit liegt die Arbeitsplatzversorgung nur bei 59,2 Prozent. Rang 38.
    • Im Landkreis Calw gibt es zudem nur wenig Arbeitslosengeld-II-Empfänger, nämlich statistisch nur 2,1 je 100 Einwohner. Bundesweit waren es 2005 im Schnitt fast drei mal so viele (6 je 100 Einwohner). Darum erreicht der Kreis Calw Rang 44.

    Schwächen

    • Mit 4,5 Prozent ist im Landkreis Calw der Anteil der Beschäftigten in schnell wachsenden Branchen unterdurchschnittlich vertreten. Im Bundesschnitt sind es immerhin 8,4 Prozent. Nur Rang 389.
    • Ungünstiger als im Bundesschnitt liegt der Kreis Calw auch beim Saldo der Gewerbean- und abmeldungen. Der Wert lag im Jahr 2004 nur bei 2,3 je 1.000 Einwohner. Das reicht nur für Rang 372. Bundesdurchschnitt: 3,3 je 1.000 Einwohner.
    • Bei der Anzahl der öffentlich Beschäftigten landet der Kreis auf Rang 342. Im Landkreis Calw kommen statistisch betrachtet 1,79 Staatsdiener (2004) auf 100 Einwohner. Im Bundesmittel sind es nur 1,5.
    • Im Kreis Calw lag der Anteil der Hochqualifizierten 2005 bei nur 5 Prozent. Bundesweit hatten immerhin 7,5 Prozent aller Beschäftigten einen Fachhochschul- oder Hochschulabschluss. Nur Rang 328.