Das INSM-Regionalranking 2006

    Stadtkreis Freiburg im Breisgau

    INSM-Regionalranking - das Stärken-Schwächen-Profil

    Stadtkreis Freiburg im Breisgau

    Schlusslicht im Ländle - viele Hochqualifizierte, nicht so viele Arbeitsplätze

    Der Stadtkreis Freiburg im Breisgau belegt mit 50,6 Punkten Platz 224 von insgesamt 435 untersuchten Kreisen und kreisfreien Städten im ersten wissenschaftlichen Regionalranking der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM). Innerhalb des Landes Baden-Württemberg belegt der Stadtkreis Freiburg im Breisgau Platz 44 unter 44 Kreisen. Die INSM-Studie berücksichtigt zahlreiche ökonomische und strukturelle Indikatoren wie Arbeitseinkommen, Bruttoinlandsprodukt und Ausbildungsplatzdichte. Wo der Stadtkreis Freiburg im Breisgau punktet - und wo nicht, zeigt folgende Übersicht:

    Stärken

    • Ausbildungsplatzdichte: Auf 100 Bewerber im Stadtkreis Freiburg im Breisgau kamen im Jahr 2003 statistisch 103,7 Ausbildungsplätze. Bundesweit 96,8 Stellen im Angebot. Rang 13.
    • Mit 14,9 Prozent wird der Stadtkreis Freiburg im Breisgau beim Anteil der Hochqualifizierten Dritter in Baden-Württemberg. Bundesweit haben nur 7,5 Prozent aller Beschäftigten einen Fachhochschul- oder Hochschulabschluss (2005). Rang 19.
    • Mit 36.006 Euro je Einwohner trug der Stadtkreis Freiburg im Breisgau im Jahr 2004 vergleichsweise viel zum Bruttoinlandsprodukt bei. Im Bundesmittel wurden je Einwohner Waren und Dienstleistungen im Wert von 24.805 Euro erwirtschaftet. Rang 49.
    • Unter allen Arbeitslosen finden sich im Stadtkreis mit einem Anteil von 27,7 Prozent relativ wenige Langzeitarbeitslose. Bundesweit lag die Quote im Jahr 2005 bei 35,4 Prozent. Rang 53.

    Schwächen

    • Je 100.000 Einwohner registrierte die Polizei 2005 12.534 Straftaten. Bundesmittel: 6.919 Delikte. Rang 410 bundesweit und Schlusslicht in Baden-Württemberg.
    • Mäßig ist auch die Arbeitsplatzversorgung: Nur 50,8 Prozent aller Erwerbspersonen im Alter von 15-65 Jahren hatten hier 2005 einen Job (Schnitt im Bund: 59,2 Prozent). Rang 406 im Gesamt-Ranking, Vorletzter in Baden-Württemberg.
    • Letzter im Ländle ist der Stadtkreis bei der kommunalen Investitionsquote. Nur magere 4,5 Prozent betrug der Investitionsanteil an den kommunalen Gesamtausgaben im Jahr 2005. Bundesweit lag die Investitionsquote im bei 13,2 Prozent. Rang 416.
    • Mit einer Kaufkraft von 7.273 Euro (2005) belegt der Stadtkreis Freiburg im Breisgau Rang 347. Im Bundesmittel lag die Bruttolohnsumme am Wohnort bei 8.523 Euro.