Das INSM-Regionalranking 2006

    Landkreis Konstanz

    INSM-Regionalranking - das Stärken-Schwächen-Profil

    Landkreis Konstanz

    Viele Ausbildungsplätze und Hochqualifizierte am Bodensee

    Der Landkreis Konstanz belegt mit 53,2 Punkten Platz 139 von insgesamt 435 untersuchten Kreisen und kreisfreien Städten im ersten wissenschaftlichen Regionalranking der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM). Innerhalb des Landes Baden-Württemberg belegt der Landkreis Konstanz Platz 39 unter 44 Kreisen und Stadtkreisen. Die INSM-Studie berücksichtigt zahlreiche ökonomische und strukturelle Indikatoren wie Arbeitseinkommen, Bruttoinlandsprodukt und Ausbildungsplatzdichte. Wo der Landkreis Konstanz punktet - und wo nicht, zeigt folgende Übersicht:

    Stärken

    • Gute Chancen für Jugendliche, denn im Kreis Konstanz ist die Ausbildungsplatzdichte hoch: Auf 100 Bewerber entfielen hier im Jahr 2003 statistisch 103,4 Lehrstellen. Auf Bundesebene mußten sich dagegen 100 Jugendliche mit 96,8 Ausbildungsplätze begnügen. Rang 19 für Konstanz.
    • Mit 10,2 Prozent war der Anteil der Hochqualifizierten im Landkreis Konstanz 2005 recht hoch und beschert dem Kreis Rang 74 im Bundesvergleich. Dort hatten im Schnitt nur 7,5 Prozent aller Beschäftigten einen Fachhochschul- oder Hochschulabschluss.
    • Recht gut stand der Landkreis Konstanz mit einer Abeitslosenquote von 7,3 Prozent (2006) da. Im Bundesdurchschnitt betrug die Quote 12,2 Prozent. Rang 91.
    • Mit 119,5 Punkten liegt der Landkreis Konstanz beim Demografieindex über dem Bundesniveau (100 Punkte). Der Demografieindex ist ein Sammelindikator, der die Altersstruktur der Bevölkerung, zum Beispiel das Zahlenverhältnis zwischen Jung und Alt heute und in Zukunft, beschreibt. Rang 100.

    Schwächen

    • Unterdurchschnittlich ist im Kreis Konstanz der Saldo aus Gewerbean- und abmeldungen. Ein Wert von 2,7 je 1.000 Einwohner (2004) verweist auf eine eher mäßige Gründungsdynamik und bringt nur Rang 311 (Bundesdurchschnitt: 3,3).
    • Die kommunale Investitionsquote im Landkreis Konstanz belief sich im Jahr 2005 auf 11,5 Prozent der öffentlichen Gesamtausgaben. Das liegt unter Bundesdurchschnitt (13,2 Prozent) und darum nur Rang 261 für den Landkreis.
    • Mäßig schneidet der Kreis Konstanz mit Rang 249 auch bei der Arbeitsplatzversorgung ab. Nur 58,6 Prozent der Erwerbspersonen zwischen 15 und 65 hatten hier im Jahr 2005 einen Job. Im Bundesschnitt waren es 59,2 Prozent.
    • Bei der Kaufkraft erreicht der Kreis Konstanz nur Rang 242 im bundesweiten Vergleich und Platz 40 unter 44 untersuchten Kreisen und Stadtkreisen in Baden-Württemberg. Im Kreis lag die Bruttolohnsumme am Wohnort je Einwohner bei 8.265 Euro (2005). Im Bundesdurchschnitt waren es 8.523 Euro.