Das INSM-Regionalranking 2006

    Kreisfreie Stadt München

    INSM-Regionalranking - das Stärken-Schwächen-Profil

    Kreisfreie Stadt München

    Starke Kaufkraft, viele Hochqualifizierte, hohe Schulden

    Die kreisfreie Stadt München belegt mit 63,8 Punkten Platz 4 von insgesamt 435 untersuchten Kreisen und kreisfreien Städten im ersten wissenschaftlichen Regionalranking der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM). Innerhalb des Landes Bayern belegt München Platz 3 unter 96 Kreisen. Die INSM-Studie berücksichtigt zahlreiche ökonomische und strukturelle Indikatoren wie Arbeitseinkommen, Bruttoinlandsprodukt und Ausbildungsplatzdichte. Wo München punktet - und wo nicht, zeigt folgende Übersicht:

    Stärken

    • Die Kaufkraft ist fast nirgendwo höher als in der Stadt München: 12.849 Euro je Einwohner im Jahr 2005. Das bedeutet bundesweit Rang 2. Der Bundesdurchschnitt liegt nur bei 8.523 Euro.
    • Der Anteil der Hochqualifizierten an den Beschäftigten ist mit 20,1 Prozent überdurchschnittlich hoch. München belegt damit den dritten Rang. Im Bundesschnitt haben nur 7,5 Prozent aller Beschäftigten einen Hochschul- beziehungsweise Fachhochschulabschluss.
    • Mit einer Einkommensteuerkraft von 441 Euro je Einwohner im Jahr 2004 kommt die Stadt München auf den vierten Platz. Der bundesdurchschnittliche Gemeindeanteil an der Einkommensteuer beträgt nur 216 Euro je Einwohner.
    • Sehr hoch ist in der Stadt München der Anteil der Beschäftigten in schnell wachsenden Branchen: 18,8 Prozent im Jahr 2005. (Bundesdurchschnitt: 8,4 Prozent). München kommt damit bundesweit unter die ersten 10.

    Schwächen

    • Die kommunale Verschuldung pro Einwohner betrug im Jahr 2004 in der Stadt München 4.136 Euro. Letzter Platz. Der Bundesdurchschnitt der Schulden von Gemeinden und Gemeindeverbänden lag bei 1.438 Euro je Einwohner.
    • Kaum irgendwo sind die Arbeitskosten höher als in der Stadt München. Mit 40.188 Euro je Arbeitnehmer im Jahr 2004 belegt München Platz 425. Im Bundesdurchschnitt betrugen die Arbeitskosten nur 30.561 Euro.
    • Der Anteil öffentlich Beschäftigter war in München mit 2,86 je 100 Einwohner im Jahr 2004 sehr hoch. Dies reicht nur für Rang 416. Bundesdurchschnitt: 1,50 je 100 Einwohner.
    • Relativ hoch ist in in der Stadt München die Anzahl der Straftaten: 8.700 gemeldete Delikte je 100.000 Einwohner im Jahr 2005. Damit erreicht die Stadt nur Rang 331. Im Bundesdurchschnitt waren es 6.919 Straftaten je 100.000 Einwohner.