Das INSM-Regionalranking 2006

    Landkreis Altötting

    INSM-Regionalranking - das Stärken-Schwächen-Profil

    Landkreis Altötting

    Schlanke Verwaltung, hohe Arbeitskosten

    Der Landkreis Altötting belegt mit 55,8 Punkten Platz 84 von insgesamt 435 untersuchten Kreisen und kreisfreien Städten im ersten wissenschaftlichen Regionalranking der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM). Innerhalb des Landes Bayern belegt der Landkreis Altötting Platz 37 unter 96 Kreisen und kreisfreien Städten. Die INSM-Studie berücksichtigt zahlreiche ökonomische und strukturelle Indikatoren wie Arbeitseinkommen, Bruttoinlandsprodukt und Ausbildungsplatzdichte. Wo der Landkreis Altötting punktet - und wo nicht, zeigt folgende Übersicht:

    Stärken

    • Der Landkreis Altötting verfügt über eine schlanke Verwaltung: Der Anteil der öffentlich Beschäftigten betrug im Jahr 2004 statistisch betrachtet nur 0,77 je 100 Einwohner. Rang 14. Der Bundesdurchschnitt lag bei 1,5 je 100 Einwohner.
    • Hoch ist im Landkreis Altötting die Produktivität. Im Jahr 2004 erwirtschaftete jeder Erwerbstätige durchschnittlich Güter und Dienstleistungen im Wert von 70.185 Euro. Damit erreicht der Landkreis Rang 17. Bundesdurchschnitt: 53.331 Euro.
    • Das Einkommen im Landkreis Altötting war mit 30.106 Euro je Beschäftigtem im Jahr 2005 überdurchschnittlich hoch. Dies bedeutet bundesweit: Rang 42. Der Bundesdurchschnitt betrug nur 25.822 Euro.
    • Überdurchschnittlich ist auch das Bruttoinlandsprodukt: Mit 35.426 Euro je Einwohner im Jahr 2004 belegt der Landkreis Altötting bundesweit Platz 54. Im Bundesdurchschnitt waren es nur 24.805 Euro je Einwohner.

    Schwächen

    • Die Arbeitskosten im Landkreis Altötting sind hoch: 36.200 Euro je Arbeitnehmer im Jahr 2004. Die durchschnittlichen Arbeitskosten in der Bundesrepublik betrugen 30.561 Euro. Rang 401.
    • Im Landkreis Altötting ist die Altersbeschäftigungsquote relativ gering. Im Jahr 2005 waren nur 28,3 von 100 Einwohnern im Alter von 55-65 Jahren sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Rang 290. Der Bundesdurchschnitt lag bei 29,4 Prozent.
    • Die kommunale Investitionsquote belief sich im Jahr 2005 im Landkreis Altötting nur auf 10,5 Prozent der Gesamtausgaben. Im Bundesdurchschnitt lag sie bei 13,2 Prozent. Das reicht nur für Rang 289.