Das INSM-Regionalranking 2006

    Landkreis Miesbach

    INSM-Regionalranking - das Stärken-Schwächen-Profil

    Landkreis Miesbach

    Gute Gründungsdynamik, recht hohe kommunale Schulden

    Der Landkreis Miesbach belegt mit 56,9 Punkten Platz 56 von insgesamt 435 untersuchten Kreisen und kreisfreien Städten im ersten wissenschaftlichen Regionalranking der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM). Innerhalb des Landes Bayern belegt der Landkreis Miesbach Platz 27 unter 96 Kreisen. Die INSM-Studie berücksichtigt zahlreiche ökonomische und strukturelle Indikatoren wie Arbeitseinkommen, Bruttoinlandsprodukt und Ausbildungsplatzdichte. Wo der Landkreis Miesbach punktet - und wo nicht, zeigt folgende Übersicht:

    Stärken

    • Günstig stellt sich der Saldo aus Gewerbean- und -abmeldungen dar: Mit einem Wert von 5,1 je 1.000 Einwohner im Jahr 2004 belegt der Landkreis Miesbach Rang 24. Der Bundesdurchschnitt lag bei 3,3 je 1.000 Einwohner.
    • Der Anteil der Arbeitslosengeld-II-Empfänger im Landkreis Miesbach ist sehr niedrig: Nur 1,4 je 100 Einwohner im Jahr 2005. Platz 10. Zum Vergleich der Bundesdurchschnitt: 6 Arbeitslosengeld-II-Empfänger je 100 Einwohner.
    • Die Langzeitarbeitslosigkeit ist im Landkreis sehr gering: Ein Anteil der Langzeitarbeitslosen an den Arbeitslosen von 26,0 Prozent im Jahr 2005 bedeutet bundesweit Rang 39. Im Bundesdurchschnitt sind 35,4 Prozent aller Arbeitslosen langzeitarbeitslos.
    • Der Landkreis Miesbach profitiert von einer recht guten Einkommensteuerkraft: Mit 325 Euro je Einwohner im Jahr 2004 belegt der Landkreis Rang 40 bundesweit. Der bundesdurchschnittliche Gemeindeanteil an der Einkommensteuer lag bei 216 Euro je Einwohner.

    Schwächen

    • Im Jahr 2005 betrugen die kommunalen Schulden 1.738 Euro je Einwohner und waren damit relativ hoch. Der Landkreis Miesbach belegt hier nur Rang 328. Im Bundesdurchschnitt stand jeder Einwohner mit 1.438 Euro in der Kreide.
    • Die Altersbeschäftigungsquote im Landkreis Miesbach ist nur durchschnittlich. Im Jahr 2005 hatten statistisch betrachtet nur 28,8 von 100 Einwohner im Alter von 55-65 Jahren einen sozialversicherungspflichtigen Job. Im Bundesdurchschnitt betrug sie 29,4 Prozent. Rang 263.
    • Auch nur Durchschnitt ist der Anteil Hochqualifizierter. Im Jahr 2005 hatten im Kreis 6,8 Prozent aller Beschäftigten einen Hochschul- beziehungsweise Fachhochschulabschluss. Das bedeutet nur Rang 222.
    • Die Produktivität im Landkreis Miesbach entspricht mit 53.179 Euro je Erwerbstätigem im Jahr 2004 fast dem Bundesdurchschnitt von 53.331 Euro. Rang 207. Innerhalb Bayerns schneidet man damit allerdings wesentlich schlechter ab: Nur Rang 76 von 96 untersuchten Kreisen und kreisfreien Städten.