Das INSM-Regionalranking 2006

    Kreisfreie Stadt Passau

    INSM-Regionalranking - das Stärken-Schwächen-Profil

    Kreisfreie Stadt Passau

    Gutes BIP, viele Schulden, über Durchschnitt bei den Hochqualifizierten

    Die kreisfreie Stadt Passau belegt mit 48,7 Punkten Platz 265 von insgesamt 435 untersuchten Kreisen und kreisfreien Städten im ersten wissenschaftlichen Regionalranking der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM). Innerhalb des Landes Bayern belegt Passau Platz 89 unter 96 Kreisen und kreisfreien Städten. Die INSM-Studie berücksichtigt zahlreiche ökonomische und strukturelle Indikatoren wie Arbeitseinkommen, Bruttoinlandsprodukt und Ausbildungsplatzdichte. Wo Passau punktet - und wo nicht, zeigt folgende Übersicht:

    Stärken

    • 8,8 Prozent aller sozialversicherungspflichtigen Erwerbstätigen in Passau hatten im Jahr 2005 einen Hochschul- bzw. Fachhochschulabschluss . Bundesweit liegt der Anteil der Hochqualifizierten nur bei 7,5 Prozent. Rang 115 bundesweit, Platz 13 von 96 in Bayern.
    • Durchschnittlich wurden in Passau je Einwohner Waren und Dienstleistungen im Wert von 47.548 Euro (2004) produziert. Im Bundesmittel waren es nur 24.805 Euro. Passau kommt damit beim Bruttoinlandsprodukt (BIP) auf Rang 18 im bundesweiten Vergleich.
    • Besser als anderswo ist in Passau auch die Ausbildungsplatzdichte: Auf 100 Nachfrager kamen im Jahr 2003 102,7 Ausbildungsplätze. Der Bundesdurchschnitt lag bei 96,8 Ausbildungsplätzen je 100 Nachfrager. Rang 37 im Bundesvergleich.
    • Die Langzeitarbeitslosigkeit in Passau lag 2005 bei 29,3 Prozent. Mit 35,4 Prozent ist der Bundesschnitt klar höher. Das bedeutet Rang 76.

    Schwächen

    • Mit kommunalen Schulden in Höhe von 2.961 Euro je Einwohner (Stand: 2004) kommt Passau nur auf Platz 424 bundesweit, innerhalb Bayerns auf den drittletzten Platz. Der Bundesdurchschnitt beträgt nur 1.438 Euro je Einwohner.
    • Die Arbeitsplatzversorgung - der Anteil der sozialversicherungspflichtig oder geringfügig Beschäftigten an den Erwerbspersonen - ist in Passau unter Bundesdurchschnitt (59,2 Prozent, 2005): Sie lag nur bei 52,1 Prozent. Das reicht nur für Rang 388.
    • Passau leistet sich statistisch betrachtet 2,11 öffentlich Beschäftigte auf 100 Einwohner (2004). Der Bundesdurchschnitt lag bei 1,5 Staatsdienern je 100 Einwohner. Rang 384.
    • Schlechter als im Durchschnitt schneidet Passau bei der Sicherheit ab: Im Jahr 2005 wurden 10.295 Delikte je 100.000 Einwohner gemeldet. Im Bundesdurchschnitt waren es 6.919 Straftaten. Die Stadt rangiert damit auf Platz 383.