Das INSM-Regionalranking 2006

    Kreisfreie Stadt Regensburg

    INSM-Regionalranking - das Stärken-Schwächen-Profil

    Kreisfreie Stadt Regensburg

    Akademikerstadt mit hoher Wirtschaftsleistung

    Die kreisfreie Stadt Regensburg belegt mit 55,0 Punkten Platz 110 von insgesamt 435 untersuchten Kreisen und kreisfreien Städten im ersten wissenschaftlichen Regionalranking der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM). Innerhalb des Landes Bayern belegt Regensburg Platz 49 unter 96 Kreisen und kreisfreien Städten. Die INSM-Studie berücksichtigt zahlreiche ökonomische und strukturelle Indikatoren wie Arbeitseinkommen, Bruttoinlandsprodukt und Ausbildungsplatzdichte. Wo Regensburg punktet - und wo nicht, zeigt folgende Übersicht:

    Stärken

    • Das Bruttoinlandsprodukt je Einwohner in Regensburg gehört zu den höchsten Deutschlands: 2004 lag der Wert aller produzierten Güter und Dienstleistungen in der Stadt bei 62.989 Euro je Einwohner, bundesweit waren es nur 24.805 Euro. Die Stadt an der Donau kommt damit bundesweit auf Platz 5, erreicht in Bayern sogar Platz 3.
    • Auch bei der Ausbildungsplatzdichte ist Regensburg gut: Auf 100 Nachfrager kamen 2003 statistisch gesehen 103,4 Ausbildungsplätze (Bundesdurchschnitt 96,8 Ausbildungsplätze je 100 Nachfrager). Rang 19.
    • Punkten kann die Universitätsstadt auch beim Anteil der Beschäftigten mit Fachhochschul- oder Hochschulabschluss. 2005 lag die Quote bei 12,6 Prozent (Bundesdurchschnitt 7,5 Prozent). Regensburg sichert sich damit Rang 37.

    Schwächen

    • Der Verwaltungsapparat in Regensburg ist im Verhältnis zur Zahl der Einwohner aufwändiger als im Schnitt der Republik: Auf 100 Einwohner kamen 2004 statistisch gesehen 3,34 öffentlich Beschäftigte (Bundesdurchschnitt 1,5 Staatsdiener). Rang 428 von 435.
    • Auch die Arbeitskosten (Summe aus Bruttolöhnen und Sozialbeiträgen der Arbeitgeber) lagen mit 37.595 Euro je Arbeitnehmer im Jahr 2004 deutlich über dem Bundesdurchschnitt (30.561 Euro). Platz 410.
    • Die Schulden der Gemeinden und der Gemeindeverbände sind in Regensburg höher als im Bundesschnitt: Die Schulden lagen im Jahr 2004 bei 2.173 Euro je Einwohner, bundesweit waren es 1.438 Euro. Regensburg belegt hier den 388. Platz.