Das INSM-Regionalranking 2006

    Kreisfreie Stadt Weiden in der Oberpfalz

    INSM-Regionalranking - das Stärken-Schwächen-Profil

    Weiden in der Oberpfalz

    Hohes Bruttoinlandsprodukt, recht hohe Schulden

    Weiden in der Oberpfalz belegt mit 48,5 Punkten Platz 276 von insgesamt 435 untersuchten Kreisen und kreisfreien Städten im ersten wissenschaftlichen Regionalranking der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM). Innerhalb des Landes Bayern belegt Weiden in der Oberpfalz Platz 91 unter 96 Kreisen. Die INSM-Studie berücksichtigt zahlreiche ökonomische und strukturelle Indikatoren wie Arbeitseinkommen, Bruttoinlandsprodukt und Ausbildungsplatzdichte. Wo Weiden in der Oberpfalz punktet - und wo nicht, zeigt folgende Übersicht:

    Stärken

    • In Weiden in der Oberpfalz wird ein überdurchschnittlich hohes Bruttoinlandsprodukt erwirtschaftet: 2004 lag der Wert aller produzierten Güter und Dienstleistungen bei 43.413 Euro je Einwohner (Bundesdurchschnitt 24.805 Euro). Damit erreicht die Stadt Rang 25.
    • Punkten kann die Stadt auch mit einer niedrigen Langzeitarbeitslosigkeit: Der Anteil Langzeitarbeitsloser an allen Arbeitslosen lag 2005 in Weiden in der Oberpfalz mit 30,8 Prozent unter dem Bundesschnitt (35,4 Prozent). Platz 117.
    • Über Bundesdurchschnitt liegt Weiden in der Oberpfalz bei der Einkommensteuerkraft: Der Gemeindeanteil an der Einkommensteuer lag im Jahr 2004 bei 264 Euro je Einwohner. Im Bundesdurchschnitt sind es 216 Euro je Einwohner. Rang 153.
    • Die Arbeitskosten in Weiden in der Oberpfalz sind vergleichsweise niedrig: Ein Arbeitnehmer in der Stadt kostete sein Unternehmen im Schnitt 29.152 Euro (2004, Bundesdurchschnitt 30.561 Euro). Damit erreicht die Stadt Rang 170, in Bayern sogar Platz 11 von 96.

    Schwächen

    • Vergleichsweise schlecht schneidet die Stadt bei den kommunalen Schulden ab: 2004 lagen diese bei 2.142 Euro je Einwohner, bundesweit waren es 1.438 Euro. Damit reicht es nur für Platz 383.
    • Mit 9.784 gemeldeten Straftaten je 100.000 Einwohner im Jahr 2005 war Weiden in der Oberpfalz vergleichsweise unsicher (Bundesdurchschnitt 6.919 Delikte). Rang 371.
    • Nur 26,1 Prozent aller Einwohner im Alter von 55 bis 65 Jahren hatten in Weiden in der Oberpfalz im Jahr 2005 einen sozialversicherungspflichtigen Job. Im Bundesdurchschnitt lag die Altersbeschäftigungsquote bei 29,4 Prozent. Die Stadt landet damit auf Platz 369.
    • Niedrig ist in Weiden in der Oberpfalz auch der Anteil der Beschäftigten mit Fachhochschul- oder Hochschulabschluss: 2005 lag er bei 4,4 Prozent (Bundesdurchschnitt 7,5 Prozent). Die Stadt rangiert hier auf Platz 365.