Das INSM-Regionalranking 2006

    Landkreis Haßberge

    INSM-Regionalranking - das Stärken-Schwächen-Profil

    Landkreis Haßberge

    Gute Arbeitsplatzversorgung, wenig Akademiker

    Der Landkreis Haßberge belegt mit 53,6 Punkten Platz 131 von insgesamt 435 untersuchten Kreisen und kreisfreien Städten im ersten wissenschaftlichen Regionalranking der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM). Innerhalb des Landes Bayern belegt der Landkreis Haßberge Platz 59 unter 96 Kreisen und kreisfreien Städten. Die INSM-Studie berücksichtigt zahlreiche ökonomische und strukturelle Indikatoren wie Arbeitseinkommen, Bruttoinlandsprodukt und Ausbildungsplatzdichte. Wo der Landkreis Haßberge punktet - und wo nicht, zeigt folgende Übersicht:

    Stärken

    • Im Jahr 2005 hatten 67,3 Prozent aller Erwerbspersonen im Kreis einen Job. Die bundesdurchschnittliche Arbeitsplatzversorgung liegt bei 59,2 Prozent. Damit kommt der Landkreis Haßberge bundesweit auf Rang 16.
    • Mit 3.876 gemeldeten Straftaten je 100.000 Einwohner (2005) erreicht der Landkreis Haßberge Rang 42. Bundesdurchschnitt sind 6.919 Delikte.
    • Auf 100 Einwohner kommen im Landkreis Haßberge nur 2,5 Arbeitslosengeld-II-Empfänger: Rang 68. Im Bundesdurchschnitt gibt es 6,0 Arbeitslosengeld-II-Empfänger je 100 Einwohner.
    • Die kommunalen Schulden in Haßberge belaufen sich auf 921 Euro je Einwohner. Damit liegt der Landkreis auf Rang 78. Im Bundesdurchschnitt beträgt die Schuldenlast der Gemeinden und Gemeindeverbände 1.438 Euro je Einwohner.

    Schwächen

    • In Kreis Haßberge haben 3,6 Prozent aller Beschäftigten einen Hochschul- bzw. Fachhochschulabschluss (2005). Im Bundesdurchschnitt beträgt der Anteil Hochqualifizierter 7,5 Prozent. Das reicht nur für Rang 409.
    • Der Anteil der Beschäftigten in schnell wachsenden Branchen betrug im Jahr 2005 4,3 Prozent. Der Bundesdurchschnitt ist 8,4 Prozent. Damit kommt der Kreis Haßberge auf Rang 399.
    • Statistisch erwirtschaftete jeder Erwerbstätige im Kreis Haßberge im Jahr 2005 49.909 Euro. Damit liegt der Kreis auf Rang 291. Im Bundesdurchschnitt lag die Produktivität bei 53.331 Euro.
    • 28,8 von 100 Einwohnern in der Altersgruppe der 55- bis 65-Jährigen haben im Kreis Haßberge einen Job. Der Bundesdurchschnitt liegt bei 29,4. Bundesweit reicht das für Rang 262, in Bayern nur für Platz 61.