Das INSM-Regionalranking 2006

    Landkreis Kitzingen

    INSM-Regionalranking - das Stärken-Schwächen-Profil

    Landkreis Kitzingen

    Wenig Arbeitslose, wenig Jobs in Wachstumsbranchen

    Der Landkreis Kitzingen belegt mit 53,8 Punkten Platz 127 von insgesamt 435 untersuchten Kreisen und kreisfreien Städten im ersten wissenschaftlichen Regionalranking der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM). Innerhalb des Landes Bayern belegt der Landkreis Kitzingen Platz 57 unter 96 Kreisen und kreisfreien Städten. Die INSM-Studie berücksichtigt zahlreiche ökonomische und strukturelle Indikatoren wie Arbeitseinkommen, Bruttoinlandsprodukt und Ausbildungsplatzdichte. Wo der Landkreis Kitzingen punktet - und wo nicht, zeigt folgende Übersicht:

    Stärken

    • Der Anteil der Langzeitarbeitslosen an der Gesamtzahl der Arbeitslosen im Kreis Kitzingen betrug im Jahr 2005 25,8 Prozent. Im Bundesdurchschnitt liegt diese Quote bei 35,4 Prozent. Das bedeutet Rang 36.
    • Auch die Arbeitslosenquote ist mit 6,6 Prozent (2006) gering. Bundesweit lag sie im vergangenen Jahr bei 12,2 Prozent. Der Landkreis Kitzingen belegt damit Rang 57.
    • Im Jahr 2005 gingen 64,2 Prozent aller Erwerbspersonen im Landkreis Kitzingen einer Beschäftigung nach. Im Bundesdurchschnitt waren es nur 59,2 Prozent. Rang 73 für den Kreis.
    • Die kommunalen Schulden beliefen sich im Landkreis Kitzingen im Jahr 2004 auf 976 Euro je Einwohner. Im Bundesdurchschnitt beträgt die kommunale Schuldenlast 1.438 Euro. Das reicht für Rang 92.

    Schwächen

    • Im Jahr 2005 arbeiteten in Kitzingen nur 4,3 Prozent aller Beschäftigten in schnell wachsenden Branchen. Damit kommt der Landkreis nur auf Rang 400. Bundesdurchschnitt ist 8,4 Prozent.
    • 4,9 Prozent der Beschäftigten in Kitzingen haben einen Fachhochschul- bzw. Hochschulabschluss. Das reicht nur für Rang 331. Deutschlandweit beträgt der Anteil Hochqualifizierter durchschnittlich 7,5 Prozent.
    • Ein Erwerbstätiger erwirtschaftet im Landkreis Kitzingen durchschnittlich 52.444 Euro. Der Bundesdurchschnitt beträgt 53.331 Euro. Damit liegt der Kreis bundesweit auf Rang 232, in Bayern auf Platz 83.
    • Der Gemeindeanteil an der Einkommensteuer beträgt im Landkreis Kitzingen 232 Euro je Einwohner. Bundesdurchschnitt sind 216 Euro je Einwohner. Das reicht bundesweit für Rang 221, innerhalb Bayerns nur für Rang 85 unter 96 untersuchten Kreisen und kreisfreien Städten.