Das INSM-Regionalranking 2006

    Landkreis Holzminden

    INSM-Regionalranking - das Stärken-Schwächen-Profil

    Landkreis Holzminden

    Top beim Schuldenstand, recht viele Langzeitarbeitslose

    Der Landkreis Holzminden belegt mit 46,0 Punkten Platz 317 von insgesamt 435 untersuchten Kreisen und kreisfreien Städten im ersten wissenschaftlichen Regionalranking der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM). Innerhalb des Landes Niedersachsen belegt der Landkreis Holzminden Platz 38 unter 46 Kreisen und kreisfreien Städten. Die INSM-Studie berücksichtigt zahlreiche ökonomische und strukturelle Indikatoren wie Arbeitseinkommen, Bruttoinlandsprodukt und Ausbildungsplatzdichte. Wo der Landkreis Holzminden punktet - und wo nicht, zeigt folgende Übersicht:

    Stärken

    • 2004 lag die kommunale Verschuldung im Kreis statistisch betrachtet nur bei 470 Euro je Einwohner. Platz 1 in Niedersachsen und Rang 5 im Bund, wo die Schulden der Gemeinden und Gemeindeverbände im Schnitt bei 1.438 Euro je Einwohner lagen.
    • 2005 wurden bezogen auf 100.000 Einwohner im Landkreis Holzminden 5.204 Straftaten gemeldet. Das ist der viertbeste Wert in Niedersachsen und bringt Platz 131 im Vergleich aller Kreise. Der Bundesdurchschnitt betrug 6.919 Straftaten.
    • Der Kreis Holzminden punktet bei den Einkommen: Die Bruttolohnsumme am Arbeitsort je Beschäftigtem belief sich 2005 auf 26.616 Euro. Der Kreis belegt Platz 167 und liegt damit über dem Bundesdurchschnitt von 25.822 Euro.
    • 2004 erwirtschaftete jeder Erwerbstätigte im Kreis durchschnittlich 54.457 Euro. Damit kommt der Landkreis auf Rang 180 und übertrifft den Bundesdurchschnitt. Bundesweit erbrachte jeder Erwerbstätige im Schnitt eine Wirtschaftsleistung von 53.331 Euro.

    Schwächen

    • Nur 3,5 Prozent der Beschäftigten im Kreis Holzminden arbeiteten im Jahr 2005 in schnell wachsenden Branchen. Im Bundesdurchschnitt waren es 8,4 Prozent. Damit belegt der Kreis in Niedersachsen den letzten Platz und im INSM-Bundesvergleich Rang 425.
    • Beim Demografieindex kommt der Kreis nur auf 71,6 Punkte. Bundesdurchschnitt sind 100 Punkte. Rang 368. Der Demografieindex ist ein Sammelindikator, der die Altersstruktur der Bevölkerung, zum Beispiel das Zahlenverhältnis zwischen Jung und Alt heute und in Zukunft, beschreibt.
    • Unter den Arbeitslosen im Kreis waren im Jahr 2005 41,1 Prozent langzeitarbeitslos. Im Bundesdurchschnitt waren es nur 35,4 Prozent. Rang 338.
    • Die kommunale Investitionsquote im Kreis Holzminden lag im Jahr 2005 mit 8,9 Prozent unter dem Durchschnitt aller Kreise und kreisfreien Städte (13,2 Prozent der öffentlichen Gesamtausgaben). Rang 323.