Das INSM-Regionalranking 2006

    Landkreis Ostallgäu

    INSM-Regionalranking - das Stärken-Schwächen-Profil

    Landkreis Ostallgäu

    Wenig Arbeitslosigkeit, wenig Jobs in Wachstumsbranchen

    Der Landkreis Ostallgäu belegt mit 55,2 Punkten Platz 101 von insgesamt 435 untersuchten Kreisen und kreisfreien Städten im ersten wissenschaftlichen Regionalranking der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM). Innerhalb des Landes Bayern belegt der Landkreis Ostallgäu Platz 46 unter 96 Kreisen und kreisfreien Städten. Die INSM-Studie berücksichtigt zahlreiche ökonomische und strukturelle Indikatoren wie Arbeitseinkommen, Bruttoinlandsprodukt und Ausbildungsplatzdichte. Wo der Landkreis Ostallgäu punktet - und wo nicht, zeigt folgende Übersicht:

    Stärken

    • Die Arbeitslosenquote belief sich im Jahresdurchschnitt 2006 auf 5,3 Prozent. Damit liegt der Landkreis Ostallgäu bundesweit auf Rang 13. Die bundesdurchschnittliche Arbeitslosenquote lag bei 12,2 Prozent.
    • Auf 100 Einwohner kamen im Landkreis Ostallgäu im Jahr 2004 statistisch nur 0,85 öffentlich Beschäftigte. Bundesdurchschnitt: 1,5 Staatsdiener. Rang 30.
    • 25,5 Prozent aller Arbeitslosen im Landkreis Ostallgäu waren im Jahr 2005 dauerhaft ohne Job. Die bundesdurchschnittliche Langzeitarbeitslosenquote lag bei 35,4 Prozent. Rang 32.
    • Mit einem Demografieindex von 132,2 Punkten erreicht der Landkreis Ostallgäu Rang 35. Bundesdurchschnitt sind 100 Punkte. Der Demografieindex ist ein Sammelindikator, der die Altersstruktur der Bevölkerung, zum Beispiel das Zahlenverhältnis zwischen Jung und Alt heute und in Zukunft, beschreibt.

    Schwächen

    • Im Jahr 2005 arbeiteten 3,2 Prozent aller Beschäftigten in schnell wachsenden Branchen. Im Bundesdurchschnitt waren es 8,4 Prozent. Das bedeutet Rang 432.
    • Die Schuldenlast der Gemeinden und Gemeindeverbände lag im Landkreis Ostallgäu im Jahr 2004 bei 2.098 Euro je Einwohner. Im Bundesmittel waren es 1.438 Euro. Das reicht nur für Rang 377.
    • Nur 4,5 Prozent aller Beschäftigten im Kreis haben einen Fachhochschul- bzw. Hochschulabschluss. Damit liegt der Landkreis Ostallgäu auf Rang 359. Der durchschnittliche Anteil Hochqualifizierter an den Beschäftigten beträgt 7,5 Prozent.
    • Relativ hoch sind auch die Arbeitskosten im Landkreis: Mit 32.156 Euro (2004) erreicht Ostallgäu Rang 292. Im Bundesdurchschnitt kostet ein Arbeitnehmer sein Unternehmen 30.561 Euro.