Das INSM-Regionalranking 2006

    Landkreis Oder-Spree-Kreis

    INSM-Regionalranking - das Stärken-Schwächen-Profil

    Oder-Spree-Kreis

    Geringe Schulden, Mangel an Ausbildungs- und Arbeitsplätzen

    Der Oder-Spree-Kreis belegt mit 43,0 Punkten Platz 360 von insgesamt 435 untersuchten Kreisen und kreisfreien Städten im ersten wissenschaftlichen Regionalranking der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM). Innerhalb des Landes Brandenburg belegt der Oder-Spree-Kreis Platz 10 unter 18 Kreisen und kreisfreien Städten. Die INSM-Studie berücksichtigt zahlreiche ökonomische und strukturelle Indikatoren wie Arbeitseinkommen, Bruttoinlandsprodukt und Ausbildungsplatzdichte. Wo der Oder-Spree-Kreis punktet - und wo nicht, zeigt folgende Übersicht:

    Stärken

    • Die Schulden der Gemeinden und Gemeindeverbände des Oder-Spree-Kreises beliefen sich 2004 auf 815 Euro je Einwohner (2004). Der Bundesdurchschnitt lag bei 1.438 Euro je Einwohner. Rang 48.
    • Der Saldo aus Gewerbean- und abmeldungen im Oder-Spree-Kreis lag statistisch betrachtet bei 4,5 je 1.000 Einwohner (2004). Das Bundesmittel betrug hier 3,3 je 1.000 Einwohner. Rang 57.
    • Im Oder-Spree-Kreis lag 2005 der Anteil der Hochqualifizierten an der Gesamtzahl der Beschäftigten bei 9,3 Prozent. Bundesweit hatten durchschnittlich 7,5 Prozent der Beschäftigten einen Hochschul- oder Fachhochschulabschluss. Rang 97.
    • Aus Unternehmenssicht sind geringe Arbeitskosten ein positiver Standortfaktor. Im Oder-Spree-Kreis betrugen diese 27.901 Euro (2004). Das Bundesmittel lag bei 30.561 Euro je Arbeitnehmer. Rang 124.

    Schwächen

    • Der Oder-Spree-Kreis leidet an einer unterdurchschnittlichen Arbeitsplatzversorgung: Lediglich 52,4 Prozent aller Erwerbspersonen zwischen 15 und 65 Jahren hatten 2005 eine Arbeitsstelle. Bundesweit waren durchschnittlich 59,2 Prozent der Erwerbspersonen mit Arbeitsplätzen versorgt. Rang 380.
    • Im Oder-Spree-Kreis herrscht Mangel an Ausbildungsplätzen: 100 Nachfrager sahen sich statistisch betrachtet einem Angebot von 91,4 Ausbildungsplätzen gegenüber (2003). Bundesweit standen 96,8 Ausbildungsplätze 100 Nachfragern zur Verfügung. Rang 373.
    • Auf 100 Einwohner kamen 2005 im Oder-Spree-Kreis statistisch gesehen 10,1 Arbeitslosengeld-II-Empfänger. Der Bundesdurchschnitt lag nur bei 6,0 Arbeitslosengeld-II-Empfängern. Rang 363.
    • Das Einkommen im Oder-Spree-Kreis lag mit 22.401 Euro je Beschäftigtem (2005) unter dem Bundesdurchschnitt von 25.822 Euro. Rang 351.