Das INSM-Regionalranking 2006

    Landkreis Muldentalkreis

    INSM-Regionalranking - das Stärken-Schwächen-Profil

    Muldentalkreis

    Bei der Gründungsdynamik auf Platz 3 in Sachsen

    Der Muldentalkreis belegt mit 43,1 Punkten Platz 357 von insgesamt 435 untersuchten Kreisen und kreisfreien Städten im ersten wissenschaftlichen Regionalranking der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM). Innerhalb des Landes Sachsen belegt der Muldentalkreis Platz 7 unter 29 Kreisen und kreisfreien Städten. Die INSM-Studie berücksichtigt zahlreiche ökonomische und strukturelle Indikatoren wie Arbeitseinkommen, Bruttoinlandsprodukt und Ausbildungsplatzdichte. Wo der Muldentalkreis punktet - und wo nicht, zeigt folgende Übersicht:

    Stärken

    • Rang 5 bundesweit belegt der Muldentalkreis bei der kommunalen Investitionsquote: 26,6 Prozent der kommunalen Ausgaben flossen im Jahr 2005 in Investitionen. Im Bundesmittel waren es nur 13,2 Prozent.
    • Unternehmerisch gesehen können geringe Arbeitskosten als positiver Standortfaktor gelten. Im Muldentalkreis lagen diese im Jahr 2004 bei 24.394 Euro je Arbeitnehmer damit unterhalb des Bundesdurchschnitts von 30.561 Euro. Rang 17.
    • Der Saldo aus Gewerbean- und -abmeldungen erreichte im Jahr 2004 im Muldentalkreis einen Wert von 4,4 je 1.000 Einwohner. Der Bundesdurchschnitt lag bei 3,3 je 1.000 Einwohner. Rang 60 bundesweit und Dritter in Sachsen.
    • 9,2 Prozent der Beschäftigten im Muldentalkreis sind hochqualifiziert (2005). Bundesweit haben durchschnittlich 7,5 Prozent aller Beschäftigten einen Hochschul- oder Fachhochschulabschluss. Rang 104.

    Schwächen

    • Bei der Ausbildungsplatzdichte schneidet der Muldentalkreis bescheiden ab: Statistisch betrachtet kamen auf 100 Nachfrager 90,5 Ausbildungsplätze (2003). Im Bundesdurchschnitt standen 100 Nachfragern 96,8 Ausbildungsplätze zur Verfügung. Rang 390.
    • Das Einkommen im Muldentalkreis liegt bei 21.233 Euro je Beschäftigtem (2005). Bundesweit belief sich die Bruttolohnsumme am Arbeitsort durchschnittlich auf 25.822 Euro je Beschäftigtem. Rang 388.
    • 19,3 Prozent aller abhängigen Erwerbspersonen waren im Muldentalkreis im Jahresmittel 2006 arbeitslos. Bundesdurchschnitt: 12,2 Prozent. Rang 379.
    • Im Muldentalkreis liegt das Bruttoinlandsprodukt je Einwohner im Jahr 2004 bei nur 16.724 Euro. Bundesmittel: 24.805 Euro. Rang 372 beim INSM-Regionalranking.