Das INSM-Regionalranking 2006

    Landkreis Wittenberg

    INSM-Regionalranking - das Stärken-Schwächen-Profil

    Landkreis Wittenberg

    Höchste Ausbildungsplatzdichte Sachsen-Anhalts, viele Schulden

    Der Landkreis Wittenberg belegt mit 40,2 Punkten Platz 400 von insgesamt 435 untersuchten Kreisen und kreisfreien Städten im ersten wissenschaftlichen Regionalranking der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM). Innerhalb des Landes Sachsen-Anhalt belegt der Landkreis Wittenberg Platz 13 unter 24 Kreisen und kreisfreien Städten. Die INSM-Studie berücksichtigt zahlreiche ökonomische und strukturelle Indikatoren wie Arbeitseinkommen, Bruttoinlandsprodukt und Ausbildungsplatzdichte. Wo der Landkreis Wittenberg punktet - und wo nicht, zeigt folgende Übersicht:

    Stärken

    • Der Landkreis Wittenberg punktet im INSM-Ranking mit seiner hohen kommunalen Investitionsquote. Diese belief sich im Jahr 2005 auf 17,0 Prozent. Damit liegt sie deutlich über dem Bundesdurchschnitt (13,2 Prozent). Rang 117 auf Bundesebene.
    • Niedrige Arbeitskosten sind aus Unternehmenssicht ein Standort-Plus. Im Landkreis Wittenberg muss ein Arbeitgeber mit Kosten von 25.189 Euro pro Beschäftigtem rechnen (2004). Im Bundesschnitt waren es 30.561 Euro. Rang 41 für den Kreis.
    • Punkten kann der Kreis Wittenberg bei der Ausbildungsplatzdichte. Statistisch gesehen fanden 100 Nachfrager im Jahr 2004 ein Angebot von 100,8 Ausbildungsplätzen vor. Im Bundesdurchschnitt waren 96,8 Stellen im Angebot. Rang 92 bundesweit und Platz 1 in Sachsen-Anhalt.
    • Statistisch kamen im Jahr 2004 1,3 öffentlich Beschäftigte auf 100 Einwohner. Damit ist die kommunale Verwaltung im Kreis Wittenberg schlanker als im Bundesdurchschnitt (1,5 Staatsdiener). Rang 185 bundesweit und Platz 2 in Sachsen-Anhalt.

    Schwächen

    • Die Arbeitslosenquote von 20,1 Prozent des Landkreises lag im Jahresdurchschnitt 2006 weit über dem Bundesdurchschnitt (12,2 Prozent). Der Kreis belegt damit Rang 389.
    • Recht hoch sind im Kreis Wittenberg die kommunalen Schulden: Statistisch entfielen im Jahr 2004 auf jeden Einwohner 2.015 Euro. Im Bundesschnitt lagen die Schulden der Gemeinden und Gemeindeverbände bei 1.438 Euro. Rang 368.
    • Unterdurchschnittlich ist die Kaufkraft im Landkreis: 6.801 Euro je Einwohner (2005). Bundesmittel: 8.523 Euro. Rang 390 im INSM-Ranking.
    • Beim Demografieindex erreicht der Kreis nur 51,5 Punkte (2005). Bundesdurchschnitt: 100 Punkte. Dieser Sammelindikator beschreibt die Altersstruktur der Bevölkerung, zum Beispiel das Zahlenverhältnis zwischen Alt und Jung heute und in Zukunft. Rang 423.