Das INSM-Regionalranking 2006

    Landkreis Halberstadt

    INSM-Regionalranking - das Stärken-Schwächen-Profil

    Landkreis Halberstadt

    Pluspunkte bei den Arbeitskosten, recht viele Straftaten

    Der Landkreis Halberstadt belegt mit 41,5 Punkten Platz 384 von insgesamt 435 untersuchten Kreisen und kreisfreien Städten im ersten wissenschaftlichen Regionalranking der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM). Innerhalb des Landes Sachsen-Anhalt belegt der Landkreis Halberstadt Platz 11 unter 24 Kreisen und kreisfreien Städten. Die INSM-Studie berücksichtigt zahlreiche ökonomische und strukturelle Indikatoren wie Arbeitseinkommen, Bruttoinlandsprodukt und Ausbildungsplatzdichte. Wo der Landkreis Halberstadt punktet - und wo nicht, zeigt folgende Übersicht:

    Stärken

    • Noch leicht über dem Bundesdurchschnitt (29,4 Prozent) liegt im Kreis Halberstadt die Altersbeschäftigungsquote. 29,8 Prozent aller Einwohner im Alter von 55 bis 65 Jahren hatten dort im Jahr 2005 einen sozialversicherungspflichtigen Job. Rang 205 bundesweit, Platz 9 von 24 in Sachsen-Anhalt.
    • Aus Unternehmenssicht sind niedrige Arbeitskosten ein Standort-Plus. Im Landkreis Halberstadt musste ein Unternehmer 25.204 Euro für einen Beschäftigten zahlen (2004). Im Bundesdurchschnitt waren es 30.561 Euro. Rang 42 für den Landkreis.
    • Der Saldo der Gewerbean- und -abmeldungen im Kreis liegt bei 3,4 je 1.000 Einwohner (2004). Bundesdurchschnittswert ist 3,3. Rang 193.

    Schwächen

    • Die Wirtschaft im Landkreis schwächelt bei der Produktivität. Im Schnitt erbrachte ein Erwerbstätiger im Jahr 2004 eine Wirtschaftsleistung von 43.811 Euro. Bundesdurchschnitt: 53.331 Euro. Rang 388.
    • Auch der Kreis Halberstadt hat mit einer hohen Arbeitslosenquote zu kämpfen. Während im Jahresdurchschnitt 2006 auf Bundesebene 12,2 Prozent ohne Arbeit waren, hatten 20,9 Prozent im Landkreis keinen Job. Damit belegt der Kreis Rang 401.
    • Vergleichsweise unsicher lebt es sich im Landkreis. 9.296 Straftaten je 100.000 Einwohner wurden im Jahr 2005 gemeldet. Im Bundesdurchschnitt lag die Quote bei 6.919 Delikten. Rang 354.