Das INSM-Regionalranking 2006

    Landkreis Saale-Orla-Kreis

    INSM-Regionalranking - das Stärken-Schwächen-Profil

    Saale-Orla-Kreis

    Gute kommunale Investitionsquote, niedrige Einkommen

    Der Saale-Orla-Kreis belegt mit 43,9 Punkten Platz 346 von insgesamt 435 untersuchten Kreisen und kreisfreien Städten im ersten wissenschaftlichen Regionalranking der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM). Innerhalb des Landes Thüringen belegt der Saale-Orla-Kreis Platz 12 unter 23 Kreisen und kreisfreien Städten. Die INSM-Studie berücksichtigt zahlreiche ökonomische und strukturelle Indikatoren wie Arbeitseinkommen, Bruttoinlandsprodukt und Ausbildungsplatzdichte. Wo der Saale-Orla-Kreis punktet - und wo nicht, zeigt folgende Übersicht:

    Stärken

    • Deutlich über dem Bundesdurchschnitt liegt die kommunale Investitionsquote: Sie belief sich im Jahr 2005 auf 18,3 Prozent. Im Bundesmittel liegt diese Quote nur bei 13,2 Prozent der öffentlichen Gesamtausgaben. Das bringt dem Kreis Rang 83 im INSM-Ranking.
    • 31,6 von 100 Einwohnern im Alter von 55-65 Jahren haben im Saale-Orla-Kreis einen Job. Im Bundesdurchschnitt sind es 29,4 Prozent dieser Altersgruppe. Das bringt Rang 104 im Bundesvergleich.
    • Vergleichsweise niedrig sind im Saale-Orla-Kreis die Arbeitskosten, was aus Unternehmenssicht als Standort-Plus zu werten ist. Im Jahr 2004 kostete ein Arbeitnehmer im Kreis sein Unternehmen im Schnitt 24.764 Euro. Im Bundesmittel sind es 30.561 Euro. Das bedeutet Rang 26 bundesweit und Platz 4 in Thüringen.
    • Etwas besser als im Bundesdurchschnitt stellt sich im Saale-Orla-Kreis der Saldo aus Gewerbean- und abmeldungen dar. Mit einem Wert von 3,3 je 1.000 Einwohner (2004) rangiert der Kreis noch im Mittelfeld des Rankings auf Platz 203. Im Bundesdurchschnitt liegt der Wert bei 3,3 je 1.000 Einwohner.

    Schwächen

    • Recht niedrig sind im Saale-Orla-Kreis die durchschnittlichen Brutto-Einkommen. 20.247 Euro verdiente man im Jahr 2005 hier am Arbeitsort (Bundesmittel: 25.822 Euro). Rang 416.
    • Entsprechend niedrig ist im Saale-Orla-Kreis die Einkommensteuerkraft. Je Einwohner betrug der Gemeindeanteil an der Einkommensteuer im Jahr 2004 nur 71 Euro. Im Bundesdurchschnitt sind es 216 Euro. Nur Rang 405 für den Kreis.
    • Unbefriedigend ist die Ausbildungsplatzdichte im Saale-Orla-Kreis. Nur 91,1 Ausbildungsplätze gab es im Jahr 2003 statistisch gesehen für 100 Nachfrager. Bundesweit waren es 96,8 Lehrstellen. Nur Rang 376.
    • Unterdurchschnittlich ist im Saale-Orla-Kreis der Anteil Beschäftigter in schnell wachsenden Branchen: Nur 5,2 Prozent (Bundesschnitt: 8,4 Prozent) aller Beschäftigten waren dort tätig. Rang 354.