Das INSM-Regionalranking 2006

    Landkreis Aurich

    INSM-Regionalranking - das Stärken-Schwächen-Profil

    Landkreis Aurich

    Geringe Arbeitskosten, wenig Kaufkraft

    Der Landkreis Aurich belegt mit 44,8 Punkten Platz 336 von insgesamt 435 untersuchten Kreisen und kreisfreien Städten im ersten wissenschaftlichen Regionalranking der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM). Innerhalb des Landes Niedersachsen belegt der Landkreis Aurich Platz 41 unter 46 Kreisen und kreisfreien Städten. Die INSM-Studie berücksichtigt zahlreiche ökonomische und strukturelle Indikatoren wie Arbeitseinkommen, Bruttoinlandsprodukt und Ausbildungsplatzdichte. Wo der Landkreis Aurich punktet - und wo nicht, zeigt folgende Übersicht:

    Stärken

    • Der Kreis Aurich hat die niedrigsten Arbeitskosten in ganz Niedersachsen und empfiehlt sich damit als Unternehmensstandort. 2004 lagen sie bei 25.561 Euro je Arbeitnehmer. Damit liegt der Landkreis deutlich unter dem Bundesschnitt von 30.561 Euro und kommt auf Rang 55.
    • Leicht über dem Bundesdurchschnitt bewegt sich das Gründungsgeschehen im Kreis: 2004 lag der Saldo der Gewerbean- und abmeldungen dort bei 3,6 je 1.000 Einwohner. Im Bundesmittel liegt der Saldo bei 3,3. Damit rangiert der Landkreis auf Rang 157.
    • Auf 100 Nachfrager kamen 2003 rund 99 Ausbildungsplätze. Im Bundesdurchschnitt waren 96,8 Ausbildungsplätzen im Angebot. Damit belegt der Kreis Aurich bei der Ausbildungsplatzdichte Rang 171.
    • Der kommunale Schuldenstand im Kreis Aurich liegt unter dem Schnitt der 435 untersuchten Landkreise und kreisfreien Städte. 1.234 Euro hatte jeder Einwohner im Kreis Aurich im Jahr 2004 statistisch zu schultern. Im Bundesmittel liegen die Schulden der Gemeinden und Gemeindeverbände bei 1.438 Euro je Einwohner. Rang 193.

    Schwächen

    • Die Altersbeschäftigungsquote im Landkreis ist gering: Nur 23,3 Prozent aller Einwohner zwischen 55 und 65 Jahren hatten dort im Jahr 2005 einen Job - Rang 420 von 435 Kreisen. Der Bundesdurchschnitt lag bei 29,4 Prozent.
    • Im Kreis Aurich gibt es vergleichsweise viele öffentlich Beschäftigte in den Gemeinden und Gemeindeverbänden. 2004 kamen auf 100 Einwohner statistisch 2,15 Staatsdiener. Der Bundesdurchschnitt lag bei 1,5 öffentlich Beschäftigten. Nur Rang 391.
    • Das Bruttoinlandsprodukt ist recht niedrig: 2004 betrug der Wert an produzierten Gütern und Dienstleistungen im Kreis 15.938 Euro je Einwohner. Der Bundesdurchschnitt lag bei 24.805 Euro. Bleibt Platz 389.
    • Auch bei der Kaufkraft hat der Landkreis einiges aufzuholen: 2005 kam auf jeden Einwohner eine Bruttolohnsumme am Wohnort von 6.816 Euro - Rang 388. Im Bundesdurchschnitt waren es 8.523 Euro.