Das INSM-Regionalranking 2006

    Landkreis Grafschaft Bentheim

    INSM-Regionalranking - das Stärken-Schwächen-Profil

    Grafschaft Bentheim

    Bundesweit Spitze bei den Ausbildungsplätzen - aber geringe Produktivität

    Der Landkreis Grafschaft Bentheim belegt mit 49,0 Punkten Platz 258 von insgesamt 435 untersuchten Kreisen und kreisfreien Städten im ersten wissenschaftlichen Regionalranking der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM). Innerhalb des Landes Niedersachsen belegt der Landkreis Grafschaft Bentheim Platz 24 unter 46 Kreisen und kreisfreien Städten. Die INSM-Studie berücksichtigt zahlreiche ökonomische und strukturelle Indikatoren wie Arbeitseinkommen, Bruttoinlandsprodukt und Ausbildungsplatzdichte. Wo der Landkreis Grafschaft Bentheim punktet - und wo nicht, zeigt folgende Übersicht:

    Stärken

    • Bundesweit absolute Spitze ist der Landkreis Grafschaft Bentheim bei der Ausbildungsplatzdichte: Für 100 Nachfrager standen hier im Jahr 2003 104,7 Ausbildungsplätze zur Verfügung - Rang 1 unter 435 untersuchten Kreisen. Im Bundesschnitt waren 96,8 Plätze im Angebot.
    • Im Kreise Grafschaft Bentheim hat man eine recht schlanke Verwaltung: Statistisch kamen hier im Jahr 2004 nur 1,02 öffentlich Beschäftigte auf 100 Einwohner. Der Bundesdurchschnitt lag bei 1,5 Beschäftigten. Rang 8 in Niedersachsen, Platz 76 im Bund.
    • Mit recht niedrigen Arbeitskosten empfiehlt sich der Kreis als Unternehmensstandort: Ein Arbeitnehmer kostete sein Unternehmen dort im Jahr 2004 lediglich durchschnittlich 26.718 Euro. Das Bundesmittel lag bei 30.561 Euro. 7. Platz in Niedersachsen und Rang 91 im Bund.
    • Die Arbeitslosenquote im Kreis lag im Jahresdurchschnitt 2006 bei 9,4 Prozent und damit deutlich unter dem Bundesdurchschnitt von 12,2 Prozent. Das reicht für den 10. Platz im eigenen Bundesland und Rang 160 im Bund.

    Schwächen

    • Nur 25,2 Prozent aller Einwohner zwischen 55 und 65 Jahren hatten im Jahr 2005 eine Arbeit. Damit erreicht der Kreis nur den 41. Platz in Niedersachsen und Rang 397 bundesweit. Im Bundesmittel lag die Altersbeschäftigungsquote bei 29,4 Prozent.
    • Bei der Produktivität hat der Landkreis Nachholbedarf: Mit einer Wirtschaftsleistung von 44.936 Euro je Erwerbstätigem im Jahr 2004 rangiert der Kreis Grafschaft Bentheim in Niedersachsen nur auf dem drittletzten Platz und kommt im bundesweiten Vergleich auch nur auf Rang 371. Dort ist die durchschnittliche Produktivität mit 53.331 Euro deutlich höher.
    • Nur 4,4 Prozent aller Beschäftigten im Kreis Grafschaft Bentheim waren im Jahr 2005 hochqualifiziert. Im Bundesdurchschnitt hatten 7,5 Prozent aller Beschäftigten einen Hochschul- bzw. Fachhochschulabschluss. Nur Rang 369.
    • Die Kaufkraft im war 2005 mit einer Bruttlohnsumme am Wohnort von 7.262 Euro je Einwohner relativ niedrig. Bundesschnitt: 8.523 Euro. Rang 349.