Das INSM-Regionalranking 2006

    Landkreis Wittmund

    INSM-Regionalranking - das Stärken-Schwächen-Profil

    Landkreis Wittmund

    Für Niedersachsen recht gute Investitionsquote, Defizite bei der Produktivität

    Der Landkreis Wittmund belegt mit 43,8 Punkten Platz 349 von insgesamt 435 untersuchten Kreisen und kreisfreien Städten im ersten wissenschaftlichen Regionalranking der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM). Innerhalb des Landes Niedersachsen belegt der Landkreis Wittmund Platz 44 unter 46 Kreisen und kreisfreien Städten. Die INSM-Studie berücksichtigt zahlreiche ökonomische und strukturelle Indikatoren wie Arbeitseinkommen, Bruttoinlandsprodukt und Ausbildungsplatzdichte. Wo der Landkreis Wittmund punktet - und wo nicht, zeigt folgende Übersicht:

    Stärken

    • Vergleichsweise niedrig sind im Kreis die Schulden der Gemeinden und Gemeindeverbände: 2004 stand jeder Einwohner statistisch mit 1.143 Euro in der Kreide. Zum Vergleich: Bundesdurchschnitt sind 1.438 Euro. Rang 155.
    • Besser als in vielen anderen Regionen ist die Lage für Lehrstellenbewerber im Kreis Wittmund: 100 Interessenten standen 2003 statistisch gesehen 99,1 Ausbildungsplätzen gegenüber. Im Bundesdurchschnitt waren nur 96,8 Lehrstellen im Angbot. Platz 167 für den Kreis Wittmund.
    • Durchschnittlich 25.865 Euro kostete ein Arbeitnehmer im Kreis sein Unternehmen im Jahr 2004. Der Kreis sichert sich damit Rang 66 im Ranking. Bundesweit lagen die Arbeitskosten bei 30.561 Euro je Arbeitnehmer. Platz 3 in Niedersachsen.
    • Platz 16 unter 46 Kreisen und kreisfreien Städten in Niedersachsen erreichte der Kreis im Jahr 2005 bei seiner kommunalen Investitionsquote. Diese belief sich auf 12,0 Prozent der Gesamtausgaben. Das liegt allerdings leicht unter dem Bundesschnitt von 13,2 Prozent. Bundesweit Rang 241. In Niedersachsen reicht das aber noch für Platz 16 von 46 Kreisen und kreisfreien Städten.

    Schwächen

    • Vergleichsweise schwach ist die Kaufkraft im Kreis: 6.152 Euro betrug die Bruttolohnsumme am Wohnort je Einwohner im Jahr 2005. Das ist deutlich weniger als im Bundesdurchschnitt (8.523 Euro). Der Kreis Wittmund landet abgeschlagen auf Rang 429, vorletzter Platz in Niedersachsen.
    • Niedrig auch die Altersbeschäftigungsquote: Nur 22,7 Prozent aller Einwohner zwischen 55 und 65 Jahren hatten im Jahr 2005 einen Job. Im Bundesdurchschnitt waren es 29,4 Prozent. Deshalb nur Platz 425.
    • Schlusslicht in Niedersachsen ist der Kreis Wittmund beim Anteil der Hochqualifizierten: Gerade einmal 3,3 Prozent der Beschäftigten hatten 2005 einen Fachhochschul- oder Hochschulabschluss (Bundesdurchschnitt 7,5 Prozent). Rang 423 bundesweit.
    • Die Wirtschaftsleistung im Kreis lag mit 43.303 Euro je Erwerbstätigem im Jahr 2004 rund 10.000 Euro unter dem Bundesdurchschnitt (53.331 Euro). Daher nur Rang 396 bei der Produktivität. In Niedersachsen ist der Kreis Wittmund Schlusslicht.