Das INSM-Regionalranking 2006

    Landkreis Recklinghausen

    INSM-Regionalranking - das Stärken-Schwächen-Profil

    Landkreis Recklinghausen

    Recht viele Jobs in Wachstumsbranchen, wenig Beschäftigung für Ältere

    Der Landkreis Recklinghausen belegt mit 46,3 Punkten Platz 313 von insgesamt 435 untersuchten Kreisen und kreisfreien Städten im ersten wissenschaftlichen Regionalranking der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM). Innerhalb des Landes Nordrhein-Westfalen belegt der Landkreis Recklinghausen Platz 48 unter 54 Kreisen und kreisfreien Städten. Die INSM-Studie berücksichtigt zahlreiche ökonomische und strukturelle Indikatoren wie Arbeitseinkommen, Bruttoinlandsprodukt und Ausbildungsplatzdichte. Wo der Landkreis Recklinghausen punktet - und wo nicht, zeigt folgende Übersicht:

    Stärken

    • Im Landkreis Recklinghausen arbeiteten im Jahr 2005 relativ viele Beschäftigte in schnell wachsenden Branchen. Während bundesweit nur 8,4 Prozent der Beschäftigten einen Job in einer Wachstumsbranche hatten, waren es in Landkreis Recklinghausen 10,2 Prozent. Rang 119.
    • Überdurchschnittlich ist mit 27.101 Euro auch die Durchschnitts-Bruttolohnsumme am Arbeitsort der Arbeitnehmer im Kreis Recklinghausen (2005). Die Einkommen im Bundesmittel liegen bei 25.822 Euro. Rang 151 bundesweit, aber nur Platz 46 unter 54 Kreisen und kreisfreien Städten in NRW.
    • Die Einkommensteuerkraft lag im Landkreis im Jahr 2004 bei 246 Euro je Einwohner. Im Bundesschnitt lag der Gemeindeanteil an der Einkommensteuer um 30 Euro niedriger. Den Landkreis Recklinghausen bringt das auf Rang 189 im INSM-Regionalranking. Innerhalb von NRW ist diese Einkommensteuerkraft aber bereits deutlich unter Durchschnitt (Platz 39).
    • Die Arbeitskosten im Kreis Recklinghausen liegen mit 31.067 Euro (2004) zwar leicht über Bundesniveau (30.561 Euro). Deshalb belegt der Kreis im INSM-Regionalranking nur Platz 240. Innerhalb von NRW kommt er damit aber auf einen achtbaren 12. Platz unter 54 Kreisen und kreisfreien Städten.

    Schwächen

    • Nur 23 Prozent der Einwohner im Alter von 55 bis 65 Jahren hatten im Kreis im Jahr 2005 einen Job. Bundesdurchschnitt bei der Altersbeschäftigungsquote: 29,4 Prozent. Rang 422.
    • Im Jahr 2005 lag die kommunale Investitionsquote im Kreis Recklinghausen nur bei 6,7 Prozent der Gesamtausgaben. Bundesmittel: 13,2 Prozent. Rang 372.
    • Fast 42 Prozent aller Arbeitslosen im Landkreis Recklinghausen sind Langzeitarbeitslose. Bundesweit sind es 35,4 Prozent. Rang 351.
    • Nur Rang 395 erreicht der Landkreis Recklinghausen beim Saldo der Gewerbean- und -abmeldungen. Der Wert lag im Jahr 2004 nur bei 2,1 je 1.000 Einwohner. Bundesschnitt: 3,3.