Das INSM-Regionalranking 2006

    Landkreis Steinfurt

    INSM-Regionalranking - das Stärken-Schwächen-Profil

    Landkreis Steinfurt

    Allgemein recht gut am Arbeitsmarkt, günstige Altersstruktur

    Der Landkreis Steinfurt belegt mit 52,5 Punkten Platz 162 von insgesamt 435 untersuchten Kreisen und kreisfreien Städten im ersten wissenschaftlichen Regionalranking der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM). Innerhalb des Landes Nordrhein-Westfalen belegt der Landkreis Steinfurt Platz 19 unter 54 Kreisen und kreisfreien Städten. Die INSM-Studie berücksichtigt zahlreiche ökonomische und strukturelle Indikatoren wie Arbeitseinkommen, Bruttoinlandsprodukt und Ausbildungsplatzdichte. Wo der Landkreis Steinfurt punktet - und wo nicht, zeigt folgende Übersicht:

    Stärken

    • Während im Jahresdurchschnitt 2006 im Bundesdurchschnitt 12,2 Prozent aller Erwerbspersonen arbeitslos waren, lag die Arbeitslosenquote im Landkreis nur bei 7,6 Prozent. Das bringt den Kreis auf Rang 99 bundesweit und auf Platz 3 in NRW.
    • Von den als arbeitslos gemeldeten Menschen waren im Jahr 2005 im Kreis 31,2 Prozent dauerhaft ohne Job - im Bundesdurchschnitt liegt die Quote bei der Langzeitarbeitslosigkeit bei 35,4 Prozent. Rang 124.
    • Auf Rang 99 kommt der Landkreis Steinfurt beim Verhältnis der Verwaltungsgröße zu der Einwohnerzahl. Auf 100 Einwohner kamen im Jahr 2004 nur 1,08 öffentlich Beschäftigte in Gemeinden und Gemeindeverbänden. Im Bundesmittel sind es 1,5 Staatsdiener.
    • Die Altersstruktur im Landkreis Steinfurt ist vergleichsweise günstig. Der Demografieindex weist für den Kreis eine Punktzahl von 126 aus. Rang 64. Der Demografieindex ist ein Misch-Indikator, der die Altersstruktur der Bevölkerung abbildet. 100 Punkte sind Bundesdurchschnitt.

    Schwächen

    • Recht niedrig ist im Landkreis Steinfurt die Produktivität: 48.202 Euro je Erwerbstätigem (2004) liegen unter der bundesdurchschnittlichen Wirtschaftsleistung von 53.331 Euro. Rang 322.
    • Der Anteil der 55- bis 65-jährigen Einwohner im Landkreis Steinfurt, die einen sozialversicherungspflichtigen Job haben, liegt bei 28,6 Prozent. Damit liegt die Altersbeschäftigungsquote im Kreis leicht unter dem Bundesdurchschnitt von 29,4 Prozent. Rang 275.
    • Unterdurchschnittlich ist im Landkreis Steinfurt mit 6 Prozent der Anteil Hochqualifizierter. Im Bundesschnitt haben 7,5 Prozent der Beschäftigten einen Fachhochschul- oder Hochschulabschluss. Rang 258.
    • Der Saldo der Gewerbean- und -abmeldungen je 1.000 Einwohner beträgt im Landkreis Steinfurt 2,8 (2004). Das verweist auf ein eher schwaches Gründungsgeschehen. Im Bundesmittel liegt der Saldo bei 3,3. Rang 306.